Diplomarbeit der HTL Grieskirchen hilft Gemeinden, ihre Energieverbräuche zu reduzieren

Die Energieverbräuche kommunaler Gebäude sollen künftig mit einer völlig neu entwickelten Software überwacht werden. Drei hochmotivierte Maturanten der HTL Grieskirchen haben sich diesen Auftrag der Energiegenossenschaft Region Eferding für ihre Diplomarbeit ausgewählt und in den letzten 8 Monaten intensiv bearbeitet.

Die zentrale Funktion dieses Tools ermöglicht einen Alarm bei überhöhtem Verbrauch und informiert unverzüglich über E-Mail den zuständigen Gebäudebetreiber, der Maßnahmen zur Mängelbehebung einleiten kann. Im Weiteren können die Energieverbrauchsdaten der Objekte periodisch in automatisierten Berichten anschaulich dargestellt werden. Eine Android-APP ergänzt das System, um alle notwendigen Informationen ständig verfügbar zu haben.

Wir möchten dem Projektteam zu seiner Leistung gratulieren! Während der gesamten Projektdauer waren die 3 Maturanten hoch motiviert und wirkten sehr Kompetenz, im Team haben sie sich die Aufgaben sehr gut organisiert. Die Software erfüllt die Vorgaben zur Gänze und lässt hinsichtlich der geplanten Funktionalität keine Wünsche übrig. Meiner Überzeugung nach ist es das beste derzeit entwickelte Tool für die Praxis und für den geplanten Einsatzzweck bestens geeignet„, sagt GF Ing. Herbert Pölzlberger, MSc von der Genossenschaft.

Ab Sommer 2018 wird dieses System in 6 kommunalen Gebäuden der Klima- und Energiemodellregion Eferding in der Praxis erprobt. Vier weitere oberösterreichische KEM-Regionen haben bereits Interesse an einem Einsatz des Tools bekundet, dazu finden bereits intensive Gespräche und Planungen statt.

Am Bild: Lukas Knoll, Niklas Graf (nicht am Bild: Sebastian Mandl)

By |2018-04-11T17:02:53+00:00Dezember 20th, 2017|Allgemein, Klima- & Energiemodellregion Eferding, News|